Kleine Solaranlagen auf Einfamilienhäusern lohnen sich nicht

Auch kleine Solaranlagen können relevante Beiträge an den Strom- und Wärmeverbrauch eines Haushalts leisten.

Eine Solaranlage von rund 20 Quadratmeter Dachfläche deckt nämlich 80% des jährlichen Strombedarfs eines durchschnittlichen Einfamilienhauses mit einer vierköpfigen Familie ab. Mit gezielten Massnahmen kann mehr als ein Drittel des von der eigenen Anlage produzierten Stroms zeitgleich selber vom Einfamilienhaus verbraucht werden. Der Rest wird gegen Vergütung ins Netz eingespeist.

Auch bei der Solarwärme leisten kleine Anlagen wichtige Beiträge. Rund vier Quadratmeter Sonnenkollektoren reichen in Kombination mit einem Wasserspeicher aus, um mehr als die Hälfte des jährlichen Warmwasserbedarfs einer vierköpfigen Familie zu decken. Von Mai bis August bereitet die Anlage 70% des Warmwasserbedarfs auf und selbst im Winter zwischen November und Januar kann die Anlage 20% zum Bedarf beisteuern.