Schweiz will den Atomausstieg light mit einheimischen Erneuerbaren

27. November 2016

Die hohe Zustimmung zum schnellen Atomausstieg enthält eine klare zweite Aussage: Die Stimmbevölkerung will eine sichere Energieversorgung aus einheimischen und sauberen erneuerbaren Energien und damit einen schnellen Ausbau der Solarenergie. Deshalb braucht es nun die vom Parlament bereits verabschiedete Energiestrategie 2050 – sie schafft die notwendigen Anreize für Investitionen.

Die hohe Zustimmung spricht eine klare Sprache: Die Atomkraftwerke sollen nur bei gewährleisteter Sicherheit länger betrieben werden, als die Initiative dies forderte. David Stickelberger, Geschäftsleiter von Swissolar, sagt dazu: «Fast die Hälfte der Stimmbevölkerung will einen raschen Atomausstieg. Ein Grossteil der anderen Hälfte will ebenfalls eine sichere Energieversorgung aus einheimischen und sauberen Erneuerbaren und damit einen schnellen Ausbau der Solarenergie – so wie ihn auch die Gegner der Initiative im Abstimmungskampf regelmässig befürworteten. Deshalb braucht es nun die vom Parlament bereits verabschiedete Energiestrategie 2050 – sie schafft die notwendigen Anreize für Investitionen. Das laufende Referendum gegen die Energiestrategie ist eine unnötige Zwängerei.»

Der Ersatz der Atomenergie ist nicht die einzige Herausforderung: Das Pariser Klimaabkommen verlangt den vollständigen Verzicht auf fossile Energien bis 2050. Die Gegner der Energiestrategie 2050 können für beides keine Lösung vorweisen. Tatsache ist: Die Photovoltaik ist ein zentrales Element der zukünftigen Stromversorgung. Bei geeigneten Rahmenbedingungen kann sie bis zum absehbaren Ende der Laufzeit der bestehenden AKW in spätestens 20 Jahren die wegfallende Stromproduktion zu mindestens zwei Dritteln ersetzen und zum zweiten Standbein der Schweizer Stromversorgung werden, neben der bewährten Wasserkraft. Windkraft und Biomasse bilden willkommene Ergänzungen.

 

Weitere Auskünfte:

Nationalrat Roger Nordmann, Präsident Swissolar, 079 290 06 74
David Stickelberger, Geschäftsleiter Swissolar, stickelberger@swissolar.ch, 079 323 18 68

Foto: Installation einer Photovoltaikanlage in Beringen SH, © Swissolar/Vaitl

Medienmitteilung als PDF